Thüringen Pokal in Jena am 13.4.2014

Bild des Benutzers Franz Weller

Liebe Bogensportfreunde,

die Freiluftsaison hat begonnen und ich war so frei, am Sonntag, dem 13.04.2014, meine erste diesjährige große FITA zu versuchen. Nachdem mich die Sportfreunde aus Hohegeiss angesprochen hatten, ob ich nicht Lust hätte am Thüringen Pokal des DBSV in Jena teilzunehmen, hatte ich mich kurzfristig entschlossen mitzumachen. Die Woche davor hatte ich schon mal auf unserm Platz versucht, die vier Distanzen durchzustehen. Als dann bei der 50 Meter-Entfernung leichter Regen anfing und auch noch ein recht kalter Wind dazukam, habe ich die Trainingseinheit beendet. Ehrlich gesagt, es fehlte auch die Kraft und ich war nicht so böse über die Witterung und hatte daher eine annehmbare Entschuldigung aufzuhören! Aufgrunddessen war ich selbst gespannt, ob ich in Jena halbwegs gut über die Runden kommen würde.

Franz Weller am Start

Zum Wetter: Bei der Abfahrt im Harz wurde ich doch ziemlich an die "Kreis" im Vorjahr erinnert und hoffe auf Erwärmung in Jena. Letztlich ließ es sich dort ertragen und es war zeitweilig sogar sonnig und warm. Ein leichter Wind beeinträchtige das Schiessen nur unerheblich. Zur Sportanlage: Die Sportanlage dort in Jena besteht aus mehreren Plätzen, überwiegend für den Fußball. Doch haben die Bogenschützen dort einen eigenen Platz mit kleinem Vereinsheim und Scheibenunterstand. Es können bis 90 Meter alle Entfernungen geschossen werden. Die Atmosphäre im DBSV würde ich als familiär bezeichen und war sehr angenehm. Etwas nachteilig ist die relativ weite Entfernung zu den Toiletten gewesen. Doch hier hatte der ausrichtende Verein, Carl-Zeiss-Jena, mit der Bereitstellung einer Anzahl von Fahrrädern gut vorgesorgt. So hatte man die Möglichkeit zwischen den Passen mal eben schnell das Örtchen aufzusuchen und gleichzeitig dabei mit etwas Ausgleichsport "warm" zu bleiben. Das Schiessen selbst war auch recht angenehm für mich, weil es im DBSV eine Altergruppe "Ü 65" gibt und die müssen "nur" auf 60, 50, 40 und 30 Meter schiessen. Wobei 60 und 50 Meter die 122 er Auflage bekommt und 40 und 30 Meter die 80er 10er Ringscheibe. Zu Beginn des Turniers gab es noch kurz Ehrungen für neue Deutsche Rekorde im DBSV. Geehrt wurde u.a. in meiner Altergruppe Peter Schäk, der mit 1247 Ringen (ich bin nicht ganz sicher, jedenfalls deutlich über 1200) einen neuen deutschen Rekord am Wochenende davor aufgestellt hatte.

Nun habe ich zum ersten Mal eine FITA in diesen Entfernungen geschossen und war selbst überrascht, wie gut ich kräftemäßig durch das Turnier kam. Am Schluss war es so, dass ich mit 1275 Ringen einen neuen deutschen Rekord in der Großen FITA und einen weiteren Rekord über die 40 Meter Distanz im DBSV erringen konnte. Ein kleiner Pokal, eine Flasche Wein und Süßigkeiten rundeten den Erfolg ab. Da man sich im DBSV auch in den großen FITA-Turnieren für die Deutsche Meisterschaft qualifizieren kann, ist durch dies Ergebnis meine Teilnahme dort gesichert! Als Resümee kann ich sagen, dass mir, natürlich neben dem sportlichen Erfolg, die angenehme Atmospäre gefallen hat und ich sicher an weiteren Turnieren im Verband des DBSV teilnehmen werde.

 

 

 

Customize This